home link logo
home link logo
StandorteBehandlungenKarrierePraxisabgabeÜber unsAusstattungMagazin
Jetzt Termin buchen

Dental21 Magazin

Dental21 Magazin

Willkommen im Dental21 Magazin, dem Magazin für alle, die sich für ihre Zahngesundheit interessieren! Hier finden Sie alles Wissenswerte rund um das Thema Zahnerkrankungen und Zahngesundheit. Von praktischen Tipps zur Vorbeugung bis hin zu aktuellen Entwicklungen in der Zahnmedizin - bei uns bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand. Also, lesen Sie weiter und lernen Sie, wie Sie Ihre Zähne gesund und stark erhalten können!

Willkommen im Dental21 Magazin, dem Magazin für alle, die sich für ihre Zahngesundheit interessieren! Hier finden Sie alles Wissenswerte rund um das Thema Zahnerkrankungen und Zahngesundheit. Von praktischen Tipps zur Vorbeugung bis hin zu aktuellen Entwicklungen in der Zahnmedizin - bei uns bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand. Also, lesen Sie weiter und lernen Sie, wie Sie Ihre Zähne gesund und stark erhalten können!

  • Gelber Zungenbelag: Ursachen, Symptome und effektive Behandlungsmethoden

    Gelber Zungenbelag: Ursachen, Symptome und effektive Behandlungsmethoden

    Was versteht man unter Zungenbelag? Zungenbelag entsteht durch Ansammlung von Essensresten, abgestorbenen Hautzellen und Mikroorganismen auf der rauen Zungenoberfläche. Belag tritt häufig im hinteren Zungendrittel auf, da dieser Bereich schwierig zu reinigen ist. Verschiedene Arten von Zungenbelag Weißer Belag: Eine leicht weißliche Zunge ist normal. Gelber Belag: Oft harmlos, kann aber in Verbindung mit anderen Symptomen auf Krankheiten hinweisen. Brauner Belag: Häufig durch Kaffee, Tee oder Nikotin verursacht. Schwarzer Belag: Bekannt als schwarze Haarzunge, unschön, aber harmlos   Ursachen einer gelben Zunge Eine gelbe Zunge kann durch schlechte Mundhygiene, unausgewogene Ernährung oder Rauchen entstehen. Sie kann auch auf ernstere Gesundheitsprobleme wie Leber- und Gallenblasenerkrankungen oder Gastritis hinweisen.  Weitere mögliche Ursachen sind: Pilzinfektion: Ein dicker, weiß-gelblicher Belag kann durch eine Pilzinfektion, oft durch Candida albicans, entstehen. Vergiftung: Das Vorhandensein von Giften oder Metallen kann sich in einer Gelbfärbung der Zunge äußern. Krankheiten wie Syphilis oder Diphtherie können mit Zungenveränderungen einhergehen Begleitsymptome einer gelben Zunge Symptome wie Mundgeruch, Geschmacksverlust, pelziges Gefühl, Zungenbrennen, Fieber und allgemeines Krankheitsgefühl können gepaart mit Veränderungen der Zunge auftreten. Wann ist ein Arztbesuch ratsam? Obwohl ein gelber Zungenbelag oft harmlos ist, gibt es Situationen, in denen ein Arztbesuch angebracht ist: Wenn der Belag trotz guter Mundhygiene bestehen bleibt. Bei zusätzlichen Symptomen wie Mundgeruch, Geschmacksveränderungen, pelzigem Gefühl oder Zungenbrennen. Bei Fieber oder allgemeinem Krankheitsgefühl. Wenn der Belag besonders dick, pelzig oder hartnäckig ist. Ein Zahnarzt oder Hausarzt kann die Ursache bestimmen und gegebenenfalls weitere Untersuchungen veranlassen oder eine spezifische Behandlung empfehlen. Die Bedeutung der Zunge und des Speichels für die Gesundheit Die Zunge ist mehr als nur ein Organ für Sprache und Kommunikation. Sie ist zentrales Organ von Genuss, indem sie Aromen, Temperatur und Textur der Nahrung vermittelt. Sie spielt eine wichtige Rolle in der Mundgesundheit und im Verdauungsprozess. Die Papillen auf der Zunge helfen uns, verschiedene Geschmacksrichtungen zu erkennen. Auch Speichel spielt eine entscheidende Rolle bei der Erhaltung der Mundgesundheit. Er hilft, Nahrungsreste aus Zahnzwischenräumen zu spülen, neutralisiert Säuren, die von Plaquebakterien produziert werden, und enthält essentielle Mineralien zur Remineralisierung der Zähne. Eine ausreichende Speichelproduktion ist daher wichtig, um die Bildung von Zungenbelägen zu vermindern. Prävention und tägliche Pflege Ein gesunder Lebensstil und gute Mundhygiene sind entscheidend, um Probleme wie z.B. einen gelben Zungenbelag zu verhindern. Hier einige Tipps: Regelmäßige Mundhygiene: Die tägliche Zahnreinigung sollte auch die Zungenpflege umfassen. Eine Zungenbürste oder ein Zungenschaber können effektiv dazu beitragen, den Belag zu entfernen. Ausreichende Hydratation: Trinken Sie genügend Wasser, um die Mundhygiene zu unterstützen und die Ansammlung von Bakterien zu reduzieren. Gesunde Ernährung: Vermeiden Sie übermäßigen Konsum von Farbstoff enthaltenden Lebensmitteln und Getränken sowie Zucker und Nikotin. Regelmäßige Zahnarztbesuche: Regelmäßige Kontrollen beim Zahnarzt helfen, Probleme frühzeitig zu erkennen und zu behandeln. Bei anhaltend gelbem Zungenbelag sollte ärztlicher Rat eingeholt werden, um schwerwiegende Gesundheitsprobleme auszuschließen und eine angemessene Behandlung einzuleiten. Professionelle Zungenreinigung und Behandlungsoptionen Bei hartnäckigem Zungenbelag kann eine professionelle Zungenreinigung beim Zahnarzt notwendig sein. Diese kann mittels spezieller Instrumente erfolgen, die tiefsitzende Beläge entfernen. In Fällen von Mundsoor (Pilzinfektion) oder anderen Infektionen kann eine Behandlung mit Antimykotika oder anderen Medikamenten erforderlich sein. Zusammenfassung Eine gelbe Zunge kann zwar ein unangenehmes, aber meist harmloses Phänomen sein. Wichtig ist, auf die Signale des eigenen Körpers zu achten und bei anhaltenden oder besorgniserregenden Symptomen medizinischen Rat einzuholen. Mit der richtigen Pflege und Aufmerksamkeit für die Mundgesundheit kann dieser Zustand effektiv behandelt und in Zukunft vermieden werden. Vereinbaren Sie hier Ihren Termin! FAQs Was sind die Hauptursachen für einen gelben Zungenbelag? Die Hauptursachen für einen gelben Zungenbelag sind meistens unzureichende Mundhygiene, der Konsum von bestimmten Lebensmitteln und Getränken (wie Kaffee, Tee und Zigaretten), bestimmte Medikamente, und in seltenen Fällen auch medizinische Zustände wie Leber- und Gallenblasenerkrankungen oder Mundsoor. Ist ein gelber Zungenbelag ein Grund zur Besorgnis? In den meisten Fällen ist ein gelber Zungenbelag harmlos und kann durch verbesserte Mundhygiene oder Änderung der Ernährungsgewohnheiten behoben werden. Sollte der Belag jedoch trotz guter Mundpflege bestehen bleiben oder mit anderen Symptomen wie Mundgeruch, Geschmacksveränderungen oder einem pelzigen Gefühl einhergehen, ist eine ärztliche Konsultation empfehlenswert. Vereinbaren Sie hier Ihren Termin. Kann ein gelber Zungenbelag auf ernsthafte Gesundheitsprobleme hinweisen? Obwohl ein gelber Zungenbelag oft harmlos ist, kann er in einigen Fällen auf ernsthafte Gesundheitsprobleme wie eine Infektion, Leber- oder Gallenblasenerkrankungen hinweisen. Wenn der Belag hartnäckig ist, sich nicht durch verbesserte Mundhygiene beseitigen lässt oder wenn andere Symptome vorhanden sind, sollte zur Abklärung ein Arzt aufgesucht werden. Vereinbaren Sie hier Ihren Termin.
  • Optimale Pflege für Ihre Zahnprothese: Expertentipps für dauerhafte Mundgesundheit

    Optimale Pflege für Ihre Zahnprothese: Expertentipps für dauerhafte Mundgesundheit

    Die richtige Pflege Ihrer Zahnprothese ist von entscheidender Bedeutung, um Ihre Mundgesundheit und die Funktionsfähigkeit des Zahnersatzes zu erhalten und mögliche Komplikationen zu vermeiden. Eine gesunde Kaufunktion trägt dazu bei, sowohl die physische, aber auch die psychische und mentale Gesundheit bis ins hohe Alter zu erhalten. In diesem ausführlichen Leitfaden stellen wir Ihnen detaillierte Anweisungen zur Verfügung , wie Sie Ihre Zahnprothese effektiv pflegen können, um eine optimale Mundgesundheit zu gewährleisten. Bedeutung der Zahnprothesenreinigung Die Bedeutung der Zahnprothesenreinigung darf keinesfalls unterschätzt werden. Ähnlich wie natürliche Zähne sind auch Prothesen anfällig für die Bildung von Zahnbelag. Dieser besteht aus einer Ansammlung von Bakterien, die sich auch auf der künstlichen Oberfläche des Ersatzes ablagern. Wenn dieser Belag nicht regelmäßig und gründlich entfernt wird, kann dies zu ernsthaften Problemen führen. Eine unzureichende Reinigung führt zu einer verstärkten Vermehrung von Bakterien, die dann wiederum Karies und Parodontitis an den verbleibenden natürlichen Zähnen begünstigt. Dies kann zu erheblichen Schäden an Ihrem Gebiss führen und langfristig Ihre Mundgesundheit gefährden. Zusätzlich kann sich Zahnstein an den Verbindungselementen Ihrer Prothesen ablagern, was nicht nur deren Passform beeinträchtigt, sondern auch Unannehmlichkeiten und Beschwerden verursachen kann. Daher ist es von entscheidender Bedeutung, dass Sie die richtige Pflegeroutine für Ihre Zahnprothese entwickeln und befolgen, um diese Probleme zu vermeiden und Ihre Mundgesundheit optimal zu erhalten. Entfernung Ihrer Zahnprothese Die sachgemäße Entfernung Ihrer Zahnprothese ist der erste Schritt zur Pflege: Vorbereitung: Um Schäden zu vermeiden, falls die Prothese beim Herausnehmen herunterfallen sollte, legen Sie am besten ein Handtuch ins Waschbecken. Lockern der Prothese: Gurgeln Sie mit warmem Wasser, um eventuelle Reste von  Haftcreme zu lösen und die Prothese leichter zu entfernen. Achten sie darauf, dass sich beim Herausnehmen nichts verkantet, indem sie nur kleine und leichte Lockerungsbewegungen ausführen. Reinigung Ihrer Zahnprothese Nachdem Sie Ihre Prothese entfernt haben, folgen Sie diesen Schritten: Ausspülen: Spülen Sie die Prothese gründlich unter Wasser. Bürsten: Verwenden Sie eine Prothesenbürste oder eine weiche Zahnbürste mit Wasser, Prothesen-Paste oder einer nicht abrasiven Zahnpasta. Entfernen von Haftcreme-Rückständen: Spülen Sie Ihren Mund mit warmem Salzwasser und reinigen Sie Zahnfleisch und Gaumen mit einem Waschlappen. Eine sanfte Zahnbürste kann auch verwendet werden. Entfernen von Belag und Zahnstein Belag und Zahnstein können die Gesundheit Ihrer Zähne beeinträchtigen: Belag: Entfernen Sie Belag durch Bürsten und verhindern Sie seine Bildung durch regelmäßige Reinigung. Zahnstein: Bei Verhärtung des Belags entsteht Zahnstein. Weichen Sie Ihre Prothese für 1-2 Stunden in einer Reinigungslösung ein und bürsten dann den Ersatz vorsichtig ab. Bitte verwenden Sie keine scharfen oder spitzen Gegenstände, um selbständig fest anhaftende Beläge zu entfernen, da dies zu Beschädigungen führen kann. Nutzen Sie stattdessen lieber den Service regelmäßiger professioneller Reinigungen in Ihrer Zahnarztpraxis. Empfohlene Reinigungsmittel Neben Pulverreinigern und Reinigungstabletten mit desinfizierender Wirkung ist die tägliche Bürstenreinigung essentiell. Spezielle Prothesenzahnbürsten können hilfreich sein, aber eine normale, weiche Zahnbürste ist oft ausreichend. Normale Zahnpasta kann die Prothese aufrauen. Sollten Sie Zahnpasta bevorzugen, achten Sie bitte darauf, ein Produkt mit wenig Schleifmittel (niedriger sog. RDA-Wert/ Angabe auf der Tube/ Verpackung) zu wählen. Dies ist meist bei Gel-Zahnpasten der Fall. Alternativ zu Zahnpasta können Sie auch ein mildes Geschirrspülmittel ohne Duftstoffe verwenden. Hier ist besonders gutes Nachspülen mit Wasser wichtig.  Häufigkeit der Reinigung Die Reinigung Ihrer Zahnprothese sollte in Ihre tägliche Mundhygiene-Routine integriert werden. Spülen Sie die Prothese nach jeder Mahlzeit gründlich ab und führen Sie mindestens einmal täglich eine umfassende Reinigung durch, um Belag und Bakterien zu entfernen. Eine regelmäßige professionelle Reinigung durch Ihren Zahnarzt wird ebenfalls empfohlen, um hartnäckigen Zahnstein entfernen zu lassen, dessen Bildung natürlich ist, und sich auch bei bester Hygiene kaum verhindern lässt. Professionelle Reinigung und Kontrolle Aus oben genannten Gründen ist es empfehlenswert, die Prothese regelmäßig vom Zahnarzt überprüfen und professionell reinigen zu lassen. Dies ist besonders wichtig für die Anpassung und Überprüfung des Sitzes und der Funktion der Prothese, sowie für die Entfernung von hartnäckigen Belägen und Zahnstein. Schlecht sitzende Prothesen können zu Schäden an den verbleibenden Zähnen und später zu deren Verlust führen. Dauerhafte Scheuerstellen sind nicht nur schmerzhaft, sondern können neben Infektionen zu vermehrtem und frühzeitigem Verlust des darunterliegenden Knochens führen.  Fazit Eine gute Pflege Ihrer Zahnprothese ist essentiell für Ihre Mundgesundheit und den Komfort. Regelmäßige Reinigung und die richtigen Pflegeprodukte tragen dazu bei, Ihre Prothese langfristig in einem optimalen Zustand zu halten. Tatsächlich ist es wissenschaftlich erwiesen, dass eine gesunde Kaufunktion dazu beiträgt, sowohl die physische, aber auch die psychische und mentale Gesundheit bis ins hohe Alter zu erhalten. Ein Verlust derselben führt langfristig nicht nur zu einer schlechteren Versorgung des Körpers mit Nährstoffen, sondern kann auch zu seelischen Beeinträchtigungen bis hin zur Depression führen. Studien deuteten auf einen Zusammenhang zwischen Zahnverlust und kognitiver Beeinträchtigung bei älteren Erwachsenen hin. Der Grund ist in der Rückkopplung von Gehirn und Kaumuskeln zu suchen. Bei Fragen oder Unsicherheiten sind Zahnarzt oder Zahnärztin immer die besten Ansprechpartner. Vereinbaren Sie hier Ihren Termin! FAQs  Wie reinige ich Teilprothesen? Bei Teilprothesen ist es wichtig, die Halterungen und Klammern besonders zu beachten. Diese sollten regelmäßig gereinigt und auf Beschädigungen überprüft werden. Bei der Reinigung von Teilprothesen ist besondere Sorgfalt geboten, um die Halteelemente nicht zu beschädigen und so eine Funktionseinschränkung zu riskieren. Was tun bei Schwierigkeiten mit der Prothese? Wenn Probleme beim Herausnehmen der Prothese auftreten, ist es ratsam, das Vakuum zwischen Prothese und Zahnfleisch vorsichtig zu lösen. Warmes Wasser kann helfen, Haftcremes zu lockern. Bei anhaltenden Problemen oder Schmerzen sollte unbedingt der Zahnarzt aufgesucht werden. Wie wende ich Haftcreme richtig an? Wenn Sie Haftcremes verwenden, ist es wichtig, diese richtig anzuwenden und später wieder vollständig zu entfernen. Zu viel Haftcreme kann das Entfernen der Prothese erschweren. Haftcreme kann und sollte sparsam angewendet und idealerweise nur punktförmig auf die Prothesensättel aufgetragen werden. Nach dem Herausnehmen der Prothese sollten alle Rückstände gründlich entfernt werden, um eine optimale Reinigung zu ermöglichen. Wie lagere ich meine Prothese richtig über Nacht? Generell ist es empfehlenswert, Teilprothesen auch über Nacht zu tragen, um Zahnwanderungen der Haltezähne und den Verlust von Funktion und Position der Prothese zu vermeiden.  Totale Prothesen können über Nacht in einer speziellen Reinigungslösung oder in Wasser gelagert werden. Achten Sie darauf, die Prothese niemals in heißes Wasser zu legen, da dies ihre Form verändern könnte. Wann ist ein Zahnarztbesuch notwendig? Es wird empfohlen, den Sitz der Prothese zweimal jährlich von einem Zahnarzt überprüfen zu lassen. Bei Problemen wie Druckstellen, schlechter Passform oder Beschädigungen sollte umgehend ein Zahnarzt aufgesucht werden.
  • Parodontitis

    Parodontitis

    In diesem Artikel werden wir uns mit den Ursachen, Symptomen, Behandlungsmöglichkeiten und Vorbeugung von Parodontitis beschäftigen. Was ist Parodontitis? Parodontitis ist eine entzündliche Erkrankung des Zahnhalteapparates, die sich in einer Zerstörung von Zahnfleisch, Knochen und Kieferknochen manifestiert. Sie kann zu einer schmerzhaften Entzündung des Zahnfleisches und zu Zahnverlust führen, wenn sie nicht frühzeitig behandelt wird. Ursachen von Parodontitis Die Hauptursache ist eine bakterielle Infektion im Mund, die durch Plaquebildung entsteht. Wenn Plaque nicht regelmäßig entfernt wird, kann sie sich zu Zahnstein verhärten. Zahnstein ist schwieriger zu entfernen und kann zu einer Entzündung des Zahnfleisches führen. Die Entzündung des Zahnfleisches wird Gingivitis genannt. Gingivitis ist eine reversible Erkrankung, die bei guter Mundhygiene wieder ausheilt. Wenn Gingivitis jedoch unbehandelt bleibt, kann sie sich zu einer Parodontitis entwickeln. Bei einer Parodontitis dringt die Entzündung in den Zahnhalteapparat ein und zerstört das Gewebe, das den Zahn im Kiefer verankert. Zahnfleischtaschen entstehen. Ein Fortbestehen dieser Entzündung führt schließlich zu Zahnfleischrückgang, Knochenabbau und Lockerung der Zähne. Andere Faktoren, die dazu beitragen können, sind: Rauchen: Rauchen erhöht das Risiko erheblich. Diabetes: Diabetiker haben ein höheres Risiko für Parodontitis, da ihr Immunsystem geschwächt ist und sie somit anfälliger für Infektionen sind. Genetik: Einige Menschen sind genetisch prädisponiert für Parodontitis und haben ein höheres Risiko, an dieser Erkrankung zu leiden. Stress: Stress kann das Immunsystem schwächen und somit das Risiko für Parodontitis erhöhen. Mangelernährung: Eine unausgewogene Ernährung mit wenig Vitaminen und Mineralstoffen kann das Risiko erhöhen. Symptome von Parodontitis Die Symptome können von leichtem Zahnfleischbluten bis hin zu schmerzhaften Entzündungen und Zahnverlust reichen. Einige der häufigsten Symptome sind: Zahnfleischbluten Rötung und Schwellung des Zahnfleischs Freiliegende Zahnhälse Zahnlockerung Zahnverlust Mundgeruch Es ist wichtig, dass Parodontitis frühzeitig erkannt und behandelt wird, um schwerwiegendere Symptome und möglichen Zahnverlust zu vermeiden. Vorbeugung von Parodontitis Um der Krankheit vorzubeugen, ist es wichtig, regelmäßig die Zähne zu putzen und Zahnseide zu verwenden, um Plaque zu entfernen und Zahnstein zu vermeiden. Es ist auch wichtig, das Rauchen aufzugeben, da Rauchen das Risiko an Parodontitis zu erkranken erheblich erhöht. Regelmäßige Zahnarztbesuche und professionelle Zahnreinigungen sind ebenfalls wichtig, um Parodontitis frühzeitig zu erkennen und zu behandeln. Um Parodontitis zu vermeiden, gibt es einige einfache Schritte, die man ergreifen kann. Dazu gehört das regelmäßige Zähneputzen und die Verwendung von Zahnseide oder Zwischenraumbürstchen, um Plaque und Bakterien zu entfernen. Es ist auch wichtig, auf eine ausgewogene Ernährung zu achten und den Konsum von Zucker und säurehaltigen Getränken zu minimieren, die die Zähne schädigen können. Regelmäßige Zahnarztbesuche sind ebenfalls wichtig, um eventuelle Probleme frühzeitig zu erkennen und zu behandeln. Insgesamt ist Parodontitis eine ernsthafte Erkrankung, die zu Zahnverlust führen kann, wenn sie nicht frühzeitig behandelt wird. Es ist daher wichtig, die Mundhygiene zu verbessern und regelmäßig den Zahnarzt aufzusuchen, um das Risiko zu minimieren. Behandlung von Parodontitis Die Behandlung beinhaltet in der Regel eine gründliche Reinigung der Zähne und des Zahnfleisches, um Bakterien und Entzündungen zu entfernen. Dies kann durch professionelle Zahnreinigungen oder möglicherweise auch durch chirurgische Eingriffe erfolgen. Nach der Behandlung ist es wichtig, mindestens zweimal täglich die Zähne zu putzen und Zahnseide zu verwenden, um weitere Infektionen zu vermeiden. Über einen Keimtest können besonders schädliche Erreger bestimmt werden, die dann z.B. über bestimmte Mundspülungen oder auch eine Antibiotikagabe therapiert werden können.  In schwerwiegenden Fällen kann auch eine chirurgische Behandlung erforderlich sein, um das Zahnfleisch und die Zähne zu stabilisieren und zu reparieren. Jetzt Parodontitis Risiko ermitteln Es ist wichtig zu beachten, dass Parodontitis nicht nur die Gesundheit der Zähne und des Zahnfleisches beeinträchtigt, sondern auch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen kann. Daher ist es wichtig, diese Erkrankung frühzeitig zu behandeln und zu vermeiden, um die Gesundheit insgesamt zu schützen. Dazu können verschiedene Tests durchgeführt werden, um z.B. auch versteckte Entzündungsprozesse zu finden. Buchen Sie jetzt Ihren nächsten Vorsorgetermin in einer über 50 deutschlandweiten Dental21-Praxen und finden Sie heraus, ob Sie an Parodontitis leiden. Jetzt Termin buchen!
  • Zahnfleischschmerzen: Ein umfassender Leitfaden

    Zahnfleischschmerzen: Ein umfassender Leitfaden

    Zahnfleischschmerzen sind ein häufiges Problem, das viele Menschen betrifft. Es ist wichtig, die Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten zu verstehen, um effektiv vorzubeugen und zu reagieren. In diesem umfassenden Leitfaden erfahren Sie alles, was Sie über Zahnfleischschmerzen wissen müssen. Was sind Zahnfleischschmerzen? Zahnfleischschmerzen sind ein unangenehmes Gefühl im Bereich des Zahnfleisches, das verschiedene Ursachen haben kann. Sie können von leichtem Unbehagen bis zu starken Schmerzen reichen. Das Zahnfleisch kann dabei gerötet, geschwollen und bei Berührung empfindlich sein. Dies geht oft mit einer erhöhten Blutungsneigung einher. Häufige Ursachen von Zahnfleischschmerzen Die Ursachen für Zahnfleischschmerzen sind vielfältig. Einige der häufigsten Ursachen sind: Zahnfleischentzündungen (Gingivitis) und Parodontitis Mechanische Reizungen, z.B. durch schlecht sitzenden Zahnersatz Verletzungen, etwa durch harte oder scharfkantige Nahrungsmittel Infektionen, die durch Bakterien, Viren oder Pilze verursacht werden Hormonelle Veränderungen, wie sie beispielsweise während der Schwangerschaft auftreten können Erkrankungen wie Diabetes, die das Zahnfleisch beeinflussen können Nebenwirkungen verschiedener Medikamenten  Risikofaktoren für Zahnfleischschmerzen Bestimmte Faktoren können das Risiko für Zahnfleischschmerzen erhöhen. Dazu gehören unter anderem: Mangelnde Mundhygiene Rauchen und Alkoholkonsum Stress Ungesunde Ernährung Bestimmte Medikamente Symptome von Zahnfleischschmerzen Zu den Symptomen gehören: Schmerzen und Unbehagen, insbesondere beim Essen oder Trinken Rötung und Schwellung des Zahnfleisches Bluten beim Zähneputzen oder beim Verwenden von Zahnseide Mundgeruch (Halitosis) Empfindlichkeit des Zahnfleisches auf Berührung oder Druck Diagnose und Behandlung Wann sollten Sie einen Zahnarzt aufsuchen? Es ist wichtig, Zahnfleischschmerzen ernst zu nehmen und bei anhaltenden Symptomen einen Zahnarzt aufzusuchen. Insbesondere wenn die Schmerzen länger als eine Woche anhalten, sollten Sie eine professionelle Untersuchung in Betracht ziehen. Diagnose von Zahnfleischschmerzen Ihr Zahnarzt wird eine gründliche Untersuchung Ihres Mundes vornehmen, um die Ursache der Schmerzen zu ermitteln. Dazu gehören eine visuelle Inspektion, das Abtasten des Zahnfleisches und möglicherweise Röntgenaufnahmen. Auch eine Messung der Tiefe der Zahnfleischtaschen, bzw. des Zahnfleischsaumes gehört dazu.  Behandlungsmöglichkeiten Die Behandlung von Zahnfleischschmerzen hängt von der zugrunde liegenden Ursache ab. Einige gängige Behandlungsmethoden sind: Professionelle Zahnreinigung zur Entfernung von Plaque und Zahnstein Behandlung von Zahnfleischentzündungen und Parodontitis Anpassung oder Austausch von Zahnersatz Medikamentöse Behandlung, z.B. mit entzündungshemmenden oder antibakteriellen Mitteln. Chirurgische Eingriffe in fortgeschrittenen Fällen von Parodontitis. Anwendung von speziellen Mundspülungen zur Reduzierung von Bakterien und Entzündungen. Hausmittel und natürliche Behandlungen, wie Salzwasserspülungen, können bei leichten Fällen hilfreich sein. Vorbeugende Maßnahmen Um Zahnfleischschmerzen vorzubeugen, ist eine gute Mundhygiene entscheidend. Dies beinhaltet: Regelmäßiges Zähneputzen mit einer fluoridhaltigen Zahnpasta. Regelmäßiges Austauschen der Zahnbürste (mind. Alle 3 Monate) Tägliche Anwendung von Zahnseide. Professionelle Zahnreinigungen und zahnärztliche Untersuchungen in regelmäßigem Abstand. Eine ausgewogene Ernährung, reich an Vitaminen und Mineralstoffen. Vermeidung von Tabak und übermäßigem Alkoholkonsum. Stressmanagement, da Stress das Risiko für Zahnfleischprobleme erhöhen kann. Spezielle Themen rund um Zahnfleischschmerzen Zahnfleischschmerzen bei Schwangeren Schwangerschaftsgingivitis ist eine häufige Erscheinung, die durch hormonelle Veränderungen während der Schwangerschaft verursacht wird. Regelmäßige zahnärztliche Kontrollen und eine sanfte, gründliche Mundhygiene sind in dieser Zeit besonders wichtig. Zahnfleischschmerzen bei Kindern Bei Kindern können Zahnfleischschmerzen häufig im Zusammenhang mit dem Zahndurchbruch entstehen. Es ist wichtig, die Mundhygiene schon früh zu fördern und regelmäßige zahnärztliche Untersuchungen durchführen zu lassen. Zusammenhang zwischen Zahnfleischschmerzen und anderen Erkrankungen Zahnfleischschmerzen können auch ein Symptom für allgemeinmedizinische Erkrankungen sein, wie z.B. Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Eine ganzheitliche Betrachtung der Gesundheit ist daher wichtig. Häufig gestellte Fragen Kann Zahnpasta Zahnfleischschmerzen verursachen? Bestimmte Inhaltsstoffe in Zahnpasten können bei manchen Menschen zu Reizungen führen. Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihre Zahnpasta das Problem ist, sprechen Sie mit Ihrem Zahnarzt über alternative Produkte. Wie schnell wirken Behandlungen bei Zahnfleischschmerzen? Die Wirkungsdauer hängt von der Ursache und der Art der Behandlung ab. Bei einer professionellen Zahnreinigung können Sie beispielsweise eine sofortige Linderung spüren, während es bei medikamentösen Behandlungen einige Tage dauern kann. Sind Zahnfleischschmerzen ansteckend? Zahnfleischschmerzen an sich sind nicht ansteckend. Allerdings können die zugrundeliegenden bakteriellen Infektionen übertragen werden, insbesondere bei engem Kontakt. Zusammenfassung  Wir hoffen, dass dieser Leitfaden Ihnen hilft, Ihre Zahnfleischschmerzen besser zu verstehen und zu behandeln. Denken Sie daran, regelmäßige zahnärztliche Kontrollen sind der Schlüssel zur Vorbeugung und frühzeitigen Behandlung von Zahnproblemen. Bei Fragen oder Bedenken stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung. Vereinbaren Sie hier Ihren Termin! Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass dieser Artikel informativer Natur ist und einen Besuch beim Zahnarzt nicht ersetzen kann. Bei anhaltenden oder schweren Beschwerden ist es stets ratsam, professionelle (zahn-)medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Vereinbaren Sie hier Ihren Termin!
  • 3D Implantologie: Zahnersatz sicher und modern geplant

    3D Implantologie: Zahnersatz sicher und modern geplant

    Fehlende Zähne dauerhaft, fest und verträglich zu ersetzen, ist durch Implantate möglich und heute unverzichtbar. Eine genaue Diagnostik sowie das Verwenden modernster Technologien ermöglichen  eine präzise Planung und Therapie. In den deutschlandweiten Dental21-Praxen können Sie ambulant und schonend Ihr Implantat eingesetzt und anschließend versorgt bekommen. Wiederherstellung von Wohlbefinden, Ästhetik und Kaukomfort Mit dem Verlust eines oder mehrerer Zähne geht Lebensqualität verloren. Mit Hilfe von Implantaten können fehlende Zähne ersetzt und versorgt werden. Auch bei einem zahnlosen Kiefer ist es häufig noch möglich, Zahnersatz sicher, stabil und fest zu verankern. Ziel ist eine natürliche, ästhetische Rekonstruktion und damit die Steigerung Ihres Wohlbefindens und des Kaukomforts. Vertrauen – von Anfang an ein gutes Gefühl Wir nehmen uns Zeit für Sie! Jede Behandlung beginnt mit einer sehr ausführlichen, sorgfältigen Untersuchung und Diagnostik. Anschließend werden Sie von uns professionell beraten, Behandlungsoptionen werden besprochen und zusammen mit Ihnen eine optimale sowie individuelle Lösung gefunden. Sie erhalten immer im Voraus einen detaillierten Überblick über alle durchzuführenden Maßnahmen, die erforderlich sind, um Ihr Ziel zu erreichen! Minimalinvasiv, schonend und präzise – 3D navigierte Implantologie Mit der computergestützten 3D-Implantatplanung bleibt während des Eingriffs nichts dem Zufall überlassen. Hierfür werden zunächst mit modernster Röntgentechnik (DVT) hochauflösende Bilder von Zähnen und Kieferknochen angefertigt und so eine dreidimensionale Darstellung anatomischer Strukturen ermöglicht. Das Knochenangebot und -qualität sowie der Verlauf von Nerven und Blutgefäßen werden sichtbar und detailliert dargestellt. Diese genaue Diagnostik im Vorfeld erlaubt die exakte Planung der Implantatposition und die Ermittlung der passenden Längen und Durchmesser der Implantate. Der präzise und minimalinvasive Eingriff wird mit Hilfe einer 3D-Implantatschablone durchgeführt, die alle gesammelten Informationen enthält und eine navigierte Implantation ermöglicht. Diese navigierte Steuerung des Eingriffs minimiert Risiken und mögliche Komplikationen während des Eingriffs auf ein Minimum! Wir überlassen nichts dem Zufall! Schnelle, schmerzfreie Heilung – wir tun alles Mögliche für Sie! Mit Hilfe modernster Piezochirurgie, basierend auf der Ultraschalltechnik, können wir aufwändige Eingriffe, zum Beispiel bei einem erforderlichen Knochenaufbau, besonders schonend vornehmen. Unterstützen können wir den Heilungsprozess durch die Verwendung körpereigener Wachstums- und Heilungszellen, welche wir aus dem Eigenblut des Patienten mittels spezieller Technik gewinnen können. Das Ziel ist eine Beschleunigung der Heilung. Von Anfang an nutzen wir in unseren Praxen das Potenzial dieser natürlichen, heilenden Maßnahme, die generell bei jedem Eingriff angeboten werden kann. Durch den Einsatz von Laserlicht spezieller, geringerer Intensität wird die Wundheilung der Schleimhaut und des Knochens hocheffektiv. Gleichzeitig tritt eine schmerzlindernde und antientzündliche Wirkung ein. Optimal in der Schmerztherapie und nach chirurgischen Eingriffen. Vorteile der 3D navigierten Implantologie auf einem Blick: Optimale und exakte Planung sowie Diagnostik Sehr präzise und sicherer Positionierung der Implantate Maximale Schonung von sensiblen Nachbarstrukturen (Nerven, Blutgefäße etc.) Schnelle Wundheilung durch minimalinvasive OP-Technik Optimale Ausnutzung des vorhandenen Kieferknochens Ästhetisch überzeugender Zahnersatz durch eine präzise Positionierung der Implantate Sie wünschen sich eine Beratung zum Thema Implantologie? In Dental21-Praxen profitieren Sie von einer Behandlung mit Technologie auf der Höhe der Zeit. Sie finden uns an über 30 Standorten in ganz Deutschland. Jetzt Termin machen!
  • CMD - Verständnis und Behandlung der Craniomandibulären Dysfunktion

    CMD - Verständnis und Behandlung der Craniomandibulären Dysfunktion

    Essen und Kauen ist ein wichtiger Bestandteil unseres Alltages und sollte ohne Schmerzen und anderweitige Beschwerden ablaufen. CMD schränkt Betroffene im Alltag maßgeblich ein und kann sich nicht nur durch starke Schmerzen im Kiefer, sondern auch durch solche im Stirn- oder Schläfenbereich äußern. Auch Ohrgeräusche können Symptome einer CMD sein und die Lebensqualität Betroffener stark limitieren. Was ist CMD? Die Craniomandibuläre Dysfunktion bzw. CMD ist ein Sammelbegriff für Funktionsstörungen des Kausystems, die auf vielschichtigen Ursachen beruhen und bei Betroffenen ein variantenreiches Beschwerdebild auslösen können. Etwa 8 -10% der Bevölkerung in Deutschland sind von CMD betroffen.  Was sind typische Symptome und wie erkenne ich, dass ich an CMD erkrankt bin? Bei Betroffenen ergeben sich typische Symptome, beispielsweise: Eingeschränkte Mundöffnung  Eingeschränkte Unterkieferbewegung Fehlerhafter Kieferschluss Schmerzen im Bereich der Kiefergelenke, Schläfen, Stirn, entlang des Kiefers  Schmerzhafte Kaumuskulatur Schwindel Ohrengeräusche Kiefergelenkgeräusche (Knacken oder Reiben) Rückenschmerzen  Symptome einer CMD können sehr vielseitig und individuell sein. Wenn Sie an den genannten Symptomen leiden oder glauben, dass Sie von CMD betroffen sind, sollten Sie umgehend einen Zahnarzt aufsuchen. Dieser kann den Ursachen Ihrer Symptome auf den Grund gehen und darauf basierend auch einen Behandlungsplan erstellen.  Was sind mögliche Ursachen für CMD? Das Kausystem des Menschen ist komplex und es gibt viele unterschiedliche Stellen, an denen es auffällig oder fehlerhaft sein kann. CMD entsteht selten durch einen Faktor allein, sondern meist durch eine Verkettung verschiedener Funktionsstörungen, z.B. durch eine chronisch erhöhte Anspannung der Kiefer- und Kaumuskulatur, fehlerhafte Zahnkontakte oder fehlerhafte Veränderungen im Kiefergelenk selbst entstehen. Allerdings ist bei der Ursachenermittlung nicht der psychische Aspekt zu vernachlässigen, denn CMD kann beispielsweise auch durch Stress ausgelöst werden.  Wie entsteht eine CMD? Durch Zähneknirschen wird der Zahnschmelz abgetragen. Über längere Zeit kann sich dadurch die Bisslage verändern und so eine Veränderung der Kiefergelenkstellung nach sich ziehen. Knack- oder Reibegeräusche, sowie Schmerzen im Kiefergelenk bis hin zu Rückenschmerzen können die Folge sein. Die Mundöffnung und die Bewegungen im Unterkiefer können eingeschränkt sein, sodass das Kauen immer schwerfälliger wird. Bei langjährigen Kiefergelenkschmerzen mit starken Beschwerden ist manchmal eine kieferchirurgische Operation der letzte Ausweg. Sie sehen, CMD führt zu einer ganzen Kaskade von Symptomen. Daher empfehlen wir, frühzeitig eine CMD-Behandlung zu beginnen, um Spätfolgen zu vermeiden. Wie wird CMD behandelt? Eine gründliche Anamnese und Forschung nach der, bzw. den Ursachen ist besonders wichtig, um einen individuell optimalen Therapieplan erstellen zu können. Der Therapieplan sollte nicht nur symptomorientiert, sondern auch ursachenorientiert ausgerichtet sein, um eine nachhaltige Verbesserung der Situation für Betroffene gewährleisten zu können.  Wenn eine CMD diagnostiziert wurde, ist die Therapie in der Regel sehr umfangreich. Häufig wird dann eine auf das Kiefergelenk abgestimmte Schiene in einem zahntechnischen Labor individuell angefertigt. Diese sollte dann für eine Zeitdauer von mindestens drei bis sechs Monaten nachts und auch einige Stunden tagsüber getragen werden. Bei starken Fehlstellungen ist eine frühzeitige kieferorthopädische Mitbeurteilung ratsam.  Für kurze Zeit können Schmerzmittel zur symptomatischen Behandlung auf Anweisung und Verordnung eines Arztes/ einer Ärztin eingenommen werden.  Bei hoher psychischer Belastung, beispielsweise durch eine starke Einschränkung der Lebensqualität, oder bei der Vermutung einer psychischen Ursache für die Symptome, sollte unbedingt eine psychologische Mitbetreuung in Anspruch genommen werden. Diese kann auch auf Selbsthilfegruppen zur Symptombewältigung hinweisen. Auch eine physiotherapeutische oder eine logopädische Betreuung kann mit hinzugezogen werden, um Betroffene bestmöglich zu unterstützen.  Der gesamte Behandlungsweg, von der Diagnosestellung über den Beginn der Behandlung bis hin zur Überprüfung eines Therapieerfolges, sollte von einem Zahnarzt gesteuert werden. Dieser hat über den gesamten Zeitraum einen Überblick über die Symptome und die verschiedenen Therapieansätze, die verfolgt werden. Dies ist bei einer CMD besonders essentiell, da diese häufig durch besonders vielschichtige Ursachen und mehrere involvierte Behandlerinnen und Behandler charakterisiert ist.  In besonders schwerwiegenden Fällen kann eine kieferchirurgische Therapie notwendig sein. Lassen Sie es nicht so weit kommen, sondern suchen Sie bei Kiefergelenksbeschwerden rechtzeitig einen Zahnarzt oder Zahnärztin auf. Muss eine CMD behandelt werden?  Die Symptome einer CMD können bei Betroffenen von Kiefergelenkknacken über starke Schmerzen bis hin zu Ohrgeräuschen führen. Je nach Art und Schweregrad der Symptome kann eine CMD die Lebensqualität Betroffener stark beeinflussen. Daher ist eine Therapie ratsam. Bei starken Kiefer- oder Zahnfehlstellungen ist eine frühzeitige Behandlung zu empfehlen, da bei einem jungen Gebiss eine Korrektur leichter vorzunehmen ist. Durch eine unbehandelte CMD können Spätfolgen entstehen. So wird durch Knirschen der Zahnschmelz abgetragen, eine Fehlstellung der Kiefergelenke kann zu einer dauerhaften Schädigung oder Versteifung der Gelenke führen und Schmerzen können ohne Behandlung chronisch werden.  Es ist also wichtig, einen Zahnarzt bei Schmerzen im Kieferbereich oder bei einem Verdacht auf CMD aufzusuchen, um, besonders bei jungen Patientinnen und Patienten, eine frühzeitige Behandlung einleiten zu können.  Zusammenfassung  CMD ist eine Dysfunktion des Kausystems Ursachen können genauso wie Symptome vielseitig sein Es gibt sowohl physische als auch psychische Ursachen Häufige physische Ursachen können Knirschen, Zahn- oder Kieferfehlstellungen oder  Eine physische, aber auch psychische Ursache kann Stress sein   häufig eine Schienentherapie das erste Mittel der Wahl  Der Zahnarzt oder die Zahnärztin leitet den Behandlungsweg, wobei häufig andere Behandlerinnen und Behandler konsultiert werden müssen, beispielsweise: Psychologinnen und Psychologen Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten Logopädinnen und Logopäden Kieferorthopädinnen und Kieferorthopäden Vereinbaren Sie hier Ihren Termin!