home link logo
StandorteBehandlungenKarrierePraxisabgabeÜber unsAusstattungMagazin
Anmelden

Aligner

Aligner

Richten Sie Ihre Zähne diskret mit Artikeln zu Alignern. Entdecken Sie die neuesten Technologien, Vorteile und Anwendererfahrungen, die Ihnen bei Ihrer Auswahl helfen.

Richten Sie Ihre Zähne diskret mit Artikeln zu Alignern. Entdecken Sie die neuesten Technologien, Vorteile und Anwendererfahrungen, die Ihnen bei Ihrer Auswahl helfen.

  • Die faszinierende Welt der Zahnanatomie: Ein umfassender Leitfaden

    Die faszinierende Welt der Zahnanatomie: Ein umfassender Leitfaden

    Die Anatomie des Zahnes ist ein interessantes Thema, das Einblicke in die Komplexität unseres Körpers bietet. Dieses Wissen ist nicht nur für Fachleute im Bereich der Zahnmedizin von Bedeutung, sondern auch für jeden, der seine Zahngesundheit verbessern und erhalten möchte.  Einführung in die Zahnanatomie Verstehen wir die Anatomie unserer Zähne, so verstehen wir nicht nur die Grundlagen ihrer Funktionen und Aufgaben, sondern gewinnen auch Einblicke und Verständnis in verschiedene zahnmedizinische Verfahren und die Notwendigkeit guter Mundhygiene. Jeder Zahn in unserem Mund hat eine spezifische Rolle, sei es beim Kauen, bei der Unterstützung der Gesichtsstruktur oder z.B. beim Sprechen. Die Anatomie eines Zahnes zu kennen bedeutet, die einzelnen Teile zu verstehen, aus denen ein Zahn besteht, und wie diese zusammenarbeiten, um ihre Funktionen zu erfüllen. Der äußere Aufbau eines Zahnes Die äußere Schicht eines Zahnes besteht aus mehreren Schlüsselkomponenten, die zusammen die sichtbare Struktur bilden, die wir zum Teil täglich im Spiegel sehen. Zahnschmelz Den äußersten Bereich bildet der Zahnschmelz, die härteste Substanz im menschlichen Körper. Dieser dient als erste Verteidigungslinie gegen physische Abnutzung und chemische Erosion. Trotz seiner Härte ist der Zahnschmelz nicht unverwundbar. Er kann durch Säureangriffe (wie sie durch Kariesbakterien entstehen) und durch übermäßigen Druck (wie beim Zähneknirschen) beschädigt werden. Zahn- oder Wurzelzement Das Wurzelzement ist eine weitere äußere Komponente, die oft weniger Beachtung findet als der Zahnschmelz. Er bedeckt die Wurzel des Zahnes und spielt eine entscheidende Rolle bei der Verankerung des Zahnes im Zahnfach. Hier setzen die Fasern des Zahnhalteapparates, auch als parodontales Gewebe bezeichnet, an, die den Zahn beweglich an seinem Platz halten und mit dem Knochen verbinden. Obwohl es nicht so hart wie der Zahnschmelz ist, bietet das Zahnzement dennoch einen robusten Schutz und ist entscheidend für die langfristige Gesundheit und Stabilität des Zahnes. Durch das Verständnis dieser Komponenten des äußeren Aufbaus eines Zahnes können wir die Bedeutung von präventiver Pflege und rechtzeitiger Behandlung erkennen, um unsere Zähne gesund zu halten. Ob es darum geht, den Zahnschmelz vor Erosion zu schützen oder das Zahnzement gesund zu erhalten, jeder Aspekt der Zahnanatomie verdient Aufmerksamkeit und Pflege. Die innere Struktur eines Zahnes Jenseits des Zahnschmelzes und Zahnzements, die als äußere Schutzschilde dienen, finden wir das Dentin und die Pulpa, die “Herzstücke” des Zahnes, die essentiell für seine Vitalität sind. Dentin: Die unterstützende Schicht Das Dentin, auch Zahnbein genannt, das unter dem Zahnschmelz liegt, bildet den größten Teil des Zahnes. Es ist weniger hart als der Zahnschmelz, aber immer noch robust genug, um den Zahn zu stützen und zu schützen. Das Dentin ist nicht nur eine passive Struktur; es spielt eine aktive Rolle in der Gesundheit des Zahnes, da es reich an mikroskopischen Kanälen ist, in denen sich lebende Zellen mit ihren Fortsätzen befinden. Diese Zellen sind in der Lage, als Reaktion auf äußere Reize, z.B. durch eine Karies, Dentin nachzubilden, um den innen liegenden Nerv, die sog. Pulpa, zu schützen. Wenn ein Zahn Schaden nimmt, sei es durch Karies oder Trauma, ist das Dentin oft der Bereich, der stark betroffen ist, was zu Zahnempfindlichkeit oder Schmerzen führen kann, da es dann zu Reizungen der lebenden Zellen innerhalb des Dentins kommt. Pulpa: Das Herz des Zahnes Im Zentrum des Zahnes, umgeben von Dentin, liegt die Pulpa, die als das Herz des Zahnes betrachtet werden kann. Diese weiche Gewebeschicht beherbergt die Nerven, Blut- und Lymphgefäße des Zahnes, die für seine Empfindung und Versorgung  zuständig sind. Die Gesundheit der Pulpa ist entscheidend für die Vitalität des Zahnes. Sie ist für die Signalübertragung bei Schmerzempfindungen zuständig und  versorgt die dentinbildenden Zellen mit notwendigen Nährstoffen und Sauerstoff. Der Vitalerhalt eines Zahnes ist ein hohes Ziel in der Zahnmedizin. Natürlich kann auch ein “toter”, also wurzelkanalbehandelter Zahn im Mund verbleiben und seine Funktionen ausüben, aber durch die fehlende Ernährung aufgrund der entfernten Pulpa kommt es im Lauf der Zeit zu einer Versprödung der Zahnsubstanz, v.a. des Dentins. Dies kann zur Folge haben, dass der Zahn unter einer zu großen Belastung und bei nicht fachgerechter Versorgung zerbrechen kann und dann ggfs. gezogen und ersetzt werden muss.  Die Wurzel eines Zahnes Die Wurzel bildet den Unterbau des Zahnes und dient der Verankerung des Zahnes im Kieferknochen. Innerhalb der Wurzel des Zahnes befindet sich der Wurzelkanal, ein enger Durchgang, der der Pulpa die Verbindung mit dem umgebenden Gewebe des Körpers ermöglicht. Bei einer Wurzelkanalbehandlung wird dieser Bereich sorgfältig gereinigt und versiegelt, um Infektionen zu verhindern und den Zahn zu erhalten. Zahnwurzelspitzen: Verankerung im Kiefer Die Spitzen der Zahnwurzeln sind tief im Kieferknochen verankert, was den Zähnen Stabilität und Unterstützung bietet. Diese Verankerung ermöglicht es unseren Zähnen, den täglichen Belastungen des Kauens und Beißens standzuhalten. Probleme mit Zahnwurzeln, wie z.B. eine Entzündung oder Infektion, können ernsthafte Schmerzen verursachen und erfordern oft zahnärztliche Eingriffe, um die Gesundheit und die Funktion des gesamten Zahnes zu erhalten. Manchmal kann es passieren, dass man mit einer klassischen Wurzelkanalbehandlung der Entzündung an der Wurzelspitze nicht Herr wird. Wenn dies eintritt, oder der Entzündungsherd zu groß ist, kann eine sogenannte Wurzelspitzenresektion, d.h. die Entfernung des Entzündungsherdes inklusive der Wurzelspitze, durch eine kleine Operation die Lösung sein. Zahntypen und ihre Funktionen Die Anatomie des Mundes umfasst verschieden gestaltete Zähne, die jeweils für spezifische Funktionen ausgelegt sind. Diese Diversität ermöglicht es uns, eine breite Palette von Nahrungsmitteln zu verarbeiten, was für unsere Ernährung und allgemeine Gesundheit von entscheidender Bedeutung ist. Die vier Haupttypen von Zähnen – Schneidezähne, Eckzähne, Prämolaren und Molaren – haben jeweils einzigartige Eigenschaften und Aufgaben beim Essen. Schneidezähne und Eckzähne: Die Schneidezähne (Incisivi) an der Vorderseite des Mundes sind für das Abbeißen von Nahrung konzipiert. Ihre scharfen Kanten eignen sich ideal zum Schneiden und Beißen in weichere Nahrungsmittel. Direkt daneben befinden sich die Eckzähne (Canini), die mit ihrer spitz zulaufenden Form und starken Struktur dazu dienen, Nahrung zu reißen und einen festen Griff darauf zu haben. Prämolaren und Molaren: Hinter den Eckzähnen liegen die Prämolaren (Bicuspides), die eine doppelte Spitze haben und sowohl beim Zermalmen als auch beim Kauen von Nahrung helfen. Die Molaren (Molares), weiter hinten im Mund, sind die größten Zähne mit einer breiten Kaufläche, die dazu dient, Nahrung zu zermahlen und zu zerkleinern, was das Schlucken und die Verdauung erleichtert. Entwicklung und Wachstum der Zähne Die Entwicklung und das Wachstum der Zähne sind ein faszinierender Prozess, der bereits lange vor der Geburt beginnt und sich bis ins Erwachsenenalter fortsetzt. Dieser Prozess ist entscheidend für die spätere Funktionalität und Gesundheit unserer Zähne. Von Milchzähnen zu permanenten Zähnen:   Kinder werden mit einem vollständigen Satz von 20 Milchzähnen geboren, die ab etwa sechs Monaten zu erscheinen beginnen. Diese Milchzähne sind Platzhalter für die zukünftigen permanenten Zähne und spielen eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der Kiefer und der richtigen Ausrichtung der permanenten Zähne. Zudem sind Teile der ersten Molaren und der ersten Schneidezähne bei der Geburt schon ansatzweise mineralisiert und entwickeln sich parallel zu den Milchzähnen innerhalb des Kinderkiefers weiter. Im Alter von etwa sechs Jahren beginnt die sog. Wechselgebissphase, also der Übergang zur permanenten Bezahnung, ein Prozess, der bis ins frühe Erwachsenenalter andauern kann, wenn die Weisheitszähne erscheinen. Die Erwachsenenbezahnung umfasst in der Regel 32 Zähne, incl. der Weisheitszähne.  Dabei ist es wichtig zu wissen, dass die großen Backenzähne des erwachsenen Menschen keine Milchzähne ersetzen, sondern die Zahnreihen ergänzen, während das Milchgebiss nach und nach durch die darunter wachsenden Zähne erneuert wird.  Erkrankungen der Mutter, sowie eventuelle Medikamentengabe in der Schwangerschaft können sich in seltenen Fällen auf die Zahnentwicklung des Kindes auswirken. Daher ist besonderes Augenmerk auch auf die Zahngesundheit der Mutter in der Schwangerschaft zu setzen, um Probleme in der Embryonalentwicklung durch z.B. Zahnoperationen oder Zahnfleischerkrankungen möglichst zu vermeiden.
  • Zahnfehlstellung korrigieren: Bloß keine falsche Bescheidenheit!

    Zahnfehlstellung korrigieren: Bloß keine falsche Bescheidenheit!

    Ob Kreuz-, Deck- oder Überbiss: Keiner kann sich seine Zähne aussuchen. Aber: Jeder kann seine Zahnfehlstellung korrigieren lassen. Warum man das manchmal sogar sein muss und wie es am besten geht, lesen Sie hier. Ein Zahn, der aus der Reihe tanzt, die Lücke, durch die mittlerweile ein Stift passt, oder zwei Gebisshälften, die schräg übereinander liegen: Zahnfehlstellungen haben viele Menschen. Nicht alle davon sind auch gefährlich. Doch einige führen ein Eigenleben, das man nicht unterschätzen sollte – und das ist weit mehr als nur ein kosmetisches Problem. Denn ihre gesundheitliche Tragweite ist beachtlich: Tatsächlich können sie Gelenk-, Rücken- und Kopfschmerzen verursachen, zu Sprachstörungen führen oder sogar dafür sorgen, dass die Gesichtsproportionen langfristig verrutschen. Wie entsteht eine Zahnfehlstellung überhaupt? Wenn Zähne nicht da sitzen, wo sie sollen, kann das viele Ursachen haben: Dass man Zahnfehlstellungen erben kann, mag keine große Überraschung sein. Weniger bekannt sind die hybriden Erbmodelle: Wenn zum Beispiel die Kiefergröße nach der Mutter, die Zahngröße aber nach dem Vater kommt. Falls diese in Kombination nicht zueinander passen, kommt es zu Fehlstellungen. Weiterhin können schlechte Angewohnheiten in der Kindheit, wie exzessives Daumenlutschen, eine zu lange Schnuller-Periode oder Mundatmung, weil nicht genügend Luft durch die Nase strömt, zu einer nachhaltigen Verschiebung der Zähne der Fehlentwicklung des Kiefers führen. Und schließlich sind Krankheiten oder Unfälle ein häufiger Grund für Fehlstellungen. Die gute Nachricht: Heutzutage gibt es fast nichts, dass die ästhetische Zahnmedizin nicht korrigieren kann – etwa mit Invisalign®. Das ist deutlich preiswerter und ästhetischer als die klassische Zahnspange aus der Kindheit. Und das Beste: Es ist nie zu spät, damit zu starten! Zahnfehlstellungen, die man damit begradigen kann, sind zum Beispiel: Kreuzbiss Deckbiss Überbiss Lückenstand Offener Biss Engstand Gedrehte oder vorstehende Zähne   Das Kreuz mit dem Kreuzbiss Von einem Kreuzbiss ist die Rede, wenn die Zähne nicht richtig schließen können, weil zum Beispiel die Front- oder Seitenzähne im Oberkiefer zu weit nach innen lehnen oder die im Unterkiefer zu weit nach außen drängen. Den Kreuzbiss gibt es gleich dreifach: Als Kopfbiss, als einseitigen und beidseitigen Kreuzbiss. Es ist auch die Fehlstellung, die am häufigsten vorkommt. Im Kinder- und Jugendalter kann er unbehandelt das Kieferwachstum hemmen. Das führt zu einer ganzen Reihe an gesundheitlichen Problemen bis hin zur vorzeitigen Abnutzung der Zähne. Dabei ist der Kreuzbiss leichter zu behandeln, als man denkt: In jungen Jahren kann eine normale Zahnspange weiterhelfen, bei Erwachsenen kann eine Alignerbehandlung (durchsichtige Kunststoffschienen) deutliche Verbesserungen bringen. Der Deckbiss und seine Folgen Beim Deckbiss sind die oberen Schneidezähne über die unteren gekippt. Das macht zum Beispiel das Abbeißen und Kauen schwer. Außerdem kann der Deckbiss Verletzungen am Gaumen und Zahnfleischentzündungen auslösen. Vor allem kann diese Fehlstellung die Kiefergelenke stark in Mitleidenschaft ziehen – das führt im schlimmsten Fall zu einer craniomandibulären Dysfunktion (CMD). Die wiederum zieht zahlreiche Folgeerkrankungen nach sich, wie zum Beispiel Tinnitus oder Kopf- und Rückenschmerzen. Warum man einen Überbiss so früh wie möglich korrigieren sollte Einen leichten Überbiss hat jeder: Das bedeutet, dass die Oberkieferfrontzähne über den Unterkieferfrontzähnen liegen. Bis zu zwei Millimeter gelten als normal. Ist dieser Abstand jedoch signifikant erhöht, spricht man von einem „Überbiss“ – der Volksmund auch gerne von „Hasenzähnen“ oder „Pferdegebiss“. Der kann nicht nur zu Mobbing auf dem Schulhof, sondern auch zu Fehlbelastungen der Kiefer führen, bei starker Ausprägung auch das Kariesrisiko erhöhen. Von „offenem Biss“ hingegen ist die Rede, wenn die Frontzähne nicht aufeinandertreffen – dies kann etwa eine Folge von starkem, häufigen Daumenlutschen sein. Mut zum Lückenstand? Lieber nicht! Wenn zwar keine Zähne fehlen, zwischen den einzelnen jedoch zu viel Platz ist, nennt man das „Lückenstand“. Auch er gehört zu den Zahnfehlstellungen, die viel gefährlicher sind als man denkt: Denn er prädestiniert nicht nur die Zahnwanderung, sondern auch eine tiefe Taschenbildung im Zahnfleisch und somit schwere Parodontitis. Was viele nicht wissen: Diese kann unbehandelt nicht nur den Kieferknochen in Mitleidenschaft ziehen, sondern sogar zu Schäden an inneren Organen führen. Die Lösung: Alignertherapie, z.B. Invisalign® Invisalign® ist ein hochmodernes Schienensystem, das bereits Millionen von Menschen rund um den Erdball zu schönen, geraden Zähnen verhelfen konnte. Der Aligner funktioniert wie eine unsichtbare Zahnspange und liefert in kürzester Zeit erstaunliche Ergebnisse.  Sie wollen mehr über Invisalign® erfahren? In Dental21 Praxen profitieren Sie von einer Behandlung mit Technologie auf der Höhe der Zeit. Sie finden uns an über 50 Standorten in ganz Deutschland. Jetzt Termin buchen!
  • Wie Sie am besten Ihre Zahnlücke schließen lassen

    Wie Sie am besten Ihre Zahnlücke schließen lassen

    Weniges polarisiert so stark wie eine Zahnlücke: Je nachdem wo sie sitzt und wie sie entstanden ist, wird sie als Schönheitsmal verehrt oder als Makel verpönt. Immerhin: Heutzutage kann jeder selbst entscheiden, wo er in der Frage steht. Denn ob man mit einer Zahnlücke leben möchte oder nicht, kann man sich aussuchen. Die wichtigsten Methoden zur Korrektur finden Sie hier. Was sind Zahnlücken? Das Ideal vieler Menschen im Westen sind nahtlos aneinander anschließende Zähne. Von einer Zahnlücke spricht man, sobald der Abstand zwischen zwei Zähnen größer ist, als die gesellschaftliche Norm oder das intuitive Empfinden es vorschreiben würde – ein gewisser Interpretationsspielraum ist hier aber durchaus gegeben. Denn während bei einem ausgefallen Zahn kein Zweifel daran besteht, dass er nun eben fehlt, entscheidet bei schmalen Zwischenräumen oft das Gesamtbild, ob man es als Zahnlücke einordnet: Entspricht es etwa dem Abstand, der restlichen Zähne zueinander – existiert also eine gewisse Symmetrie – würden die meisten noch nicht von einer Lücke sprechen. Schließen kann man die Lücken aber unabhängig davon, ob sie einzeln oder in Serie auftreten. Die Korrekturen sind in verschiedenen Preislagen erhältlich und versprechen alle Erfolg – das einzige was man nicht tun sollte, ist darauf zu warten, dass sich Zahnlücken von alleine schließen. Die besten Methoden, Ihre Zahnlücke zu schließen Es gibt heutzutage viele Wege zu einem schönen Lächeln. Fehlt ein ganzer Zahn, oder vielleicht sogar mehrere, sind Implantate eine interessante Lösung. Geht es um kleinere Korrekturen, sind zum Beispiel Kunststofflösungen (auch Komposit genannt) sehr beliebt: Mittels einer Schichttechnik werden die vorhandenen Zähne damit verbreitert oder verlängert, bis die Lücke verschwindet. Eine weitere Möglichkeit sind Veneers: Veneers sind hauchdünne Verblendungen für die Zähne. Sie werden aus Keramik oder auch aus Kunststoff individuell hergestellt und auf die vorhandenen Zähne geklebt. Alignertherapie: Erschwinglich und effizient Wer kleine Zahnlücken aber nicht nur scheinbar, sondern tatsächlich schließen will, ist mit einer unsichtbaren Zahnschiene gut beraten: Diese funktioniert wie eine durchsichtige Zahnspange, die beim Sprechen nicht stört – und auch sonst kaum auffällt. Die Schienen werden individuell angefertigt. Bei der Passung wird genau analysiert, was die künftige Trägerin oder der künftige Träger verändern möchte – und dementsprechend wird das Produkt erstellt. Die Ergebnisse sind verhältnismäßig schnell sichtbar: Je nach Korrekturgrad können schon wenige Monate reichen, um das Problem zu lösen. Auch preislich liegt die Lösung im attraktiven Bereich: Zum Beispiel der Hersteller Invisalign macht Ihr schönes Lächeln durch Ratenzahlungen bereits ab 39,50 Euro pro Monat in allen Dental21-Praxen möglich. Die Kosten für’s Zahnlücke schließen Wie viel es konkret kostet, eine Zahnlücke zu schließen, müssen Sie bei Ihrer behandelnden Zahnärztin oder Ihrem behandelnden Zahnarzt erfragen. Einen großen Einfluss hat der Behandlungsumfang, aber auch die Methode: So macht es einen Unterschied, ob Sie nur eine Kleinigkeit beheben wollen oder zwei bis drei Zähne fehlen. Allgemein lässt sich jedoch sagen, dass Implantate in der Regel nicht unter mehreren Tausend Euro zu haben sind, während z.B. die durchsichtige Zahnspange von Invisalign schon ab 39,50 Euro im Monat erhältlich ist. Sie möchten Ihre Zahnlücke schließen? In Dental21 Praxen profitieren Sie von einer Behandlung mit Technologie auf der Höhe der Zeit. Sie finden uns an über 50 Standorten in ganz Deutschland. Buchen Sie jetzt einen Beratungstermin für Invisalign!
  • Zahnlücken füllen: Wichtiger als viele ahnen

    Zahnlücken füllen: Wichtiger als viele ahnen

    Im alten Rom soll sie als Symbol für Schönheit und Reichtum gegolten haben, im vorletzten Jahrhundert als Erkennungszeichen des Prekariats, zwischendurch als Lausbuben-Emblem und seit Brigitte Bardot als verführerisch: Die Zahnlücke. Diastema nennt man das kleine Nichts zwischen den beiden vorderen Schneidezähnen medizinisch korrekt. 2022 darf sich zum Glück jeder aussuchen, ob er die Lücken nun hübsch findet oder doch lieber korrigieren lassen möchte. Welche Möglichkeiten es dazu gibt, und warum es hierbei nicht immer nur um ästhetische Fragen geht, lesen Sie hier. Wozu soll man Zahnlücken füllen? Zahnlücken klaffen potentiell nicht nur zwischen den vorderen Zähnen auf, wo sie wahlweise Sex-Appeal oder jugendlich-frechen Charme verströmen können – sondern können im gesamten Mundraum entstehen. Auch sind sie nicht nur eine Frage des Geschmacks: Tatsächlich können sie je nach Lage, Größe und Schwere ernste Gesundheitsschäden nach sich ziehen. Denn fehlende Zähne hinterlassen Leerstellen im Gebiss. Werden diese nicht geschlossen, kann es passieren, dass sich auch Nachbarzähne neigen – während die gegenüberliegenden Zähne ins Leere beißen und sich ihrerseits verschieben können. Der ganze Kauapparat kann in solch einer Kettenreaktion außer Kontrolle geraten. Und selbst im mildesten Fall kann solch eine Entwicklung zu chronischen Verspannungen in Nacken und Kiefer führen. In anderen Worten: Zahnlücken sind nicht einfach nur süß – sondern für manche Menschen auf Dauer kreuzgefährlich. Wodurch entstehen Zahnlücken? Zahnlücken können nicht nur an ganz verschiedenen Stellen auftreten, sondern auch ganz unterschiedliche Ursachen haben: Das Diastema ist bei vielen Menschen einfach genetisch bedingt – und selten gesundheitsbedenklich. Anderen Zahnlücken geht vielleicht ein Unfall voraus – und nicht wenige Zähne verschieben sich außerdem aufgrund von zahnfleischentzündungsbedingten Wanderungen: Dann führt im schlimmsten Fall der Verlust des ganzen Zahnes zur Lücke. Nach solchen Begebenheiten kann ein zahnchirurgischer Eingriff Sinn machen, um Schlimmeres zu verhindern. Natürlich können sich auch Menschen aus rein kosmetischen Gründen zu einer Korrektur entscheiden. Die Zahnlücke preiswert schließen: mit Kunststoff oder Komposit Eine kostengünstige und unkomplizierte Lösung ist die Komposit- oder Kunststofffüllung. Das Material besteht zu etwa 20 Prozent aus Kunstharzen und zu 80% aus anderen Füllstoffen, wie Quarz-, Keramik- oder Glaspartikeln. Es kann der individuellen Zahnfarbe angepasst werden und erreicht mittlerweile Haltbarkeiten von bis zu sieben oder acht Jahren – bei guter Pflege und regelmäßiger professioneller Zahnreinigung auch mehr. Eine Lücke kann beispielsweise mit einer Schichttechnik geschlossen werden, indem man beide Zähne mit dem Komposit verbreitert und bei Bedarf auch verlängert. Auch für Lücken im Backenzahnbereich eignet sich die Lösung – denn kauen ist damit kein Problem. Die Zahnlücke provisorisch schließen: mit einem Interims-Zahnersatz Wie bereits erwähnt, können Zahnlücken Gebiss und Gesundheit gefährden. Daher macht es manchmal auch Sinn, sie provisorisch zu schließen: Etwa wenn Zähne entfernt wurden und vor der Weiterbehandlung noch einige Zeit ins Land gehen muss, damit Knochen, Wunden oder Zahnfleisch ausheilen können. Dafür eignen sich sogenannte Interimsprothesen: Der herausnehmbare Stellvertreter-Zahn soll das Wandern oder Kippen der Nachbarzähne verhindern und dem Knochenschwund entgegenwirken, bis der notwendige operative Eingriff durchgeführt werden kann – in der Regel sind dies sechs bis acht Wochen. Der Hollywood-Effekt: Zahnlücken mit Veneers schließen Hier werden hauchdünne Keramikschalen auf die zu korrigierenden Zähne aufgeklebt – und zwar zahnschmelzfreundlich. Eine Zahnlücke mit Veneers zu schließen hat seinen Preis: zwischen 300 und 2000 Euro pro Zahn kann man dafür rechnen – doch das neue Lächeln kann sich in aller Regel wirklich sehen lassen. Und bei Menschen mit wirklich großen Leerstellen besteht zu guter Letzt auch noch die Möglichkeit, Implantate einzusetzen – das lohnt sich aber nur, wenn auch wirklich mindestens ein ganzer Zahn fehlt. Sie möchten Ihre Zahnlücke füllen? In Dental21 Praxen profitieren Sie von einer Behandlung mit Technologie auf der Höhe der Zeit. Sie finden uns an über 50 Standorten in ganz Deutschland. Jetzt beraten lassen!